Regionen Kretas und West-Kretas

Kreta ist in 4 Präfekturen (Nomos) unterteilt: Chania, Rethimnon, Heraklion und Lassithi. Jede Präfektur ist ihrerseits aufgeteilt in Distrikte.

Karte von Kreta

Die Präfektur Chania besteht aus 25 Verwaltungsbezirken - municipalities - (wenn man Gavdos dazuzählt), aber es ist hilfreicher für Besucher, sich an geografischen Regionen zu orientieren.

Der Norden

Chania und Akrotiri
Chania, die Hauptstadt Westkretas, hat über 50000 Einwohner. Das Zentrum Chanias ist die Altstadt, einen Besuch wert wegen ihres Reichtums an antiken Gebäuden und Häusern. Der moderne Teil Chanias wächst schnell in alle Richtungen. Inzwischen sind ziemliche Verkehrsprobleme entstanden - die Stadt war einfach nicht für so viele Autos konzipiert - was das Fahren und Parken (vermeiden Sie ,Knollen', sie sind teuer) zu einer frustrierenden Erfahrung macht. In Chania gibt es einen Strand (im westlichen Teil der Stadt) und zwei Strände etwas weiter westlich (man kann dorthin laufen, es ist besser, der Küste als der Küstenstraße zu folgen). Die Halbinsel Akrotiri liegt direkt östlich Chanias, mit den ihr eigenen Vorzügen und negativen Seiten. Zu den charmanten Seiten zählen gehört die wilde Hügelkette, die an ihrem nördlichen Ende verläuft, seine Klöster (vor allem Katholiko), einige hübsche Strände (sehen Sie unter Strände), die leider am Wochenende von den Chanioten etwas überrannt werden - und vielen Blumen im Winter und Frühling. Touristisch wird dieses Gebiet nicht sonderlich entwickelt.

Kydonia
Kydonia erstreckt sich westlich Chanias bis nach Kolymbari (wo die Halbinsel Rodopou beginnt) und dehnt sich in südlicher Richtung bis zu den Weißen Bergen aus. Die Küstenregion von Kydonias ist das Haupt-Touristengebiet Westkretas. Am sehr langen Strand ziehen sich in fast ununterbrochener Folge Hotels und Appartments hin, die einzelnen Ortschaften gehen inzwischen fast ineinander über.
Auf dem Weg landeinwärts kommen Sie durch sehr grünes Flachland; hier werden hauptsächlich Orangen und andere Zitrusfrüchte angebaut. Weiter südlich geht es langsam aufwärts und die Vegetation geht in Olivenhaine über. Danach erreichen Sie gebirgige Zonen.

Kissamos
Noch weiter westlich liegt Kissamos (mit Kastelli als Hauptstadt) mit den beiden Halbinseln Rodopou und Gramvoussa - kahl und fast verlassen - und der schönen Bucht von Kastelli, die zwischen den beiden Halbinseln liegt, die felsige Westküste und das hügelige und fruchtbare Hinterland, weiter südlich, wo Olivenbäume vorherrschen. Touristisch ist dieses Gebiet noch wenig entwickelt.

Apokoronas
Östlich Chanias, nach Souda (dem Hafen Chanias), erstreckt sich die Region Apokorona bis fast Georgioupolis. Apokorona ist eine der grünsten Gebiete Kretas (vor allem Olivenbäume) zwischen dem Meer und den nördlichen Ausläufern der Weißen Berge. Es gibt ein paar schöne Strände, noch nicht allzu sehr überlaufen, und einige (kleinere) Ortschaften, die touristisch entwickelt sind (Kalives, Almirida und Giorgioupolis). Landeinwärts können Sie viele hübsche Dörfer besuchen, in denen das Leben noch relativ traditionell verläuft.

 

 

Der Süden

Der Südwesten der Insel unterscheidet sich sehr von der Nordküste: die Berge fallen steil zum Libyschen Meer ab und verhindern Straßenbau entlang der Küste. Die Natur ist wilder, die Dörfer sind kleiner und liegen weiter auseinander als im Norden. Auch das Klima ist anders: die Berge bilden eine natürliche Barriere, der Winter- und Frühlingsregen abhält, so dass auch die Vegetation trockener und die Temperaturen ein bisschen höher sind. Das Libysche Meer ist im allgemeinen kristallklar.

Selinou
Die Region Selinou erstreckt sich vom Südwesten Kretas bis fast nach Sougia an der Südküste. Richtung Norden dehnt sie sich bis zu den Hügeln unter Agia Irini, Kandanos und Elos aus. Dieses große Gebiet mit fruchtbarem Hügelland beherbergt unzählige Olivenbäume sowie Kastanienbäume (um Elos herum) und Wein. Bekannt ist Selinou durch die Orte Sougia und Paleochora, die bei Urlaubern sehr beliebt sind.

Sfakia
Die bei weitem größte Region, ist sie auch am traditionellsten. An der Südküste grenzt sie im Westen an Selinou und erstreckt sich nach Chora Sfakion den ganzen Weg nach Frangokastello. Die nördliche Begrenzung verläuft mitten durch die Weißen Berge. Da diese Region sehr gebirgig ist, gibt es keine großen landwirtschaftlich kultivierten Gebiete, außer den Hochebenen von Anopolis und Askifou. Sfakia ist durchschnitten von vielen tiefen Schluchten, die von den Bergen zum Libyschen Meer hin verlaufen, von denen die Samaria-Schlucht natürlich die bekannteste ist.

ALLGEMEINE INFOSDIENSTLEISTUNGNUNTERKUNFTSEHENSWÜRDIGKEITENWANDERNFOTOSBÜCHERKARTENEMAIL

 

Crete photo of the day
Crete Photo of the Day