Die Aradena-Schlucht

Aradena-Schlucht vom Meer aus gesehen

Die Aradena-Schlucht liegt im Gebiet Sfakia. Sie verläuft von den südlichen Hängen der Weißen Berge zum kleinen Marmara-Strand (etwas westlich von Loutro).

Viele Passagen erfordern einige Trittsicherheit, vor allem, wenn man die Schlucht von oben nach unten wandert.

Ich beschreibe diese Wanderung andersherum, vom Marmara-Strand hoch zum verlassenen Dorf Aradena, weil ich finde, dass die Schlucht einfacher von unten nach oben zu erwandern ist. Es gibt trotzdem einige etwas kitzlige Stellen, die beim Aufstieg aber weniger Erfahrung und Konzentration erfordern als beim Abstieg. Dass Sie vom Meeresspiegel bis zum Dorf Aradena einen Höhenunterschied von 700 m überwinden werden, ist wenig bemerkbar, da der Aufstieg sich über die ganze Länge der Schlucht erstreckt.

Um sie sicher zu durchwandern, brauchen Sie Wanderschuhe mit vernünftigem Profil. Wandern Sie NIEMALS in der Schlucht, wenn es regnet oder kürzlich geregnet hat: das Risiko von Steinschlag ist hoch. Wenn wir beim Thema Steine sind: es gibt ziemlich viele Ziegen in der Schlucht (nein, keine Kri-Kris!) und diese haben die Tendenz, Steine loszutreten. Passieren Sie unten nicht die Stellen, an denen Sie oben Ziegen sehen. Wenn es keinen anderen Weg gibt, warten Sie, bis die Ziegen weiter geklettert sind und scheuchen Sie sie, falls nötig, weg.

Zuerst müssen Sie zum Marmara-Strand; dorthin wandert man auf einem Küstenpfad von Loutro aus (in etwas unter 1 Stunde). Alternativ dazu bringt im Sommer ein Boot Leute um 11 Uhr von Loutro nach Marmara. Erkundigen Sie sich in Loutro, ob es fährt.

Der Eingang in die Schlucht ist nicht zu verfehlen. Folgen Sie einfach dem Pfad im Flussbett. Der Beginn der Wanderung verläuft zwischen hohen Steilwänden, so haben Sie viel Schatten. Es gibt viele Oleanderbüsche (sie blühen im Mai und Juni) im Flussbett. Nicht anfassen, sie sind giftig und manche Menschen können sogar Allergie-Symptome nach Hautkontakt entwickeln!

Nach ca. 30 Minuten Wanderung wird die Schlucht breiter und rechts sehen Sie irgendwann ein Schild nach Livaniana. Dieser Pfad führt Sie hoch zum Dorf Livaniana. Dies ist eine Alternative, wenn sie nur eine kurze Wanderung durch die Schlucht machen wollen. Wenn nicht, marschieren Sie geradeaus weiter die Schlucht hoch.

Der Pfad ist mit Steinmännchen und an manchen Stellen mit Farbklecksen markiert. Behalten Sie diese immer im Auge, denn es gibt ein paar Stellen, bei denen Sie den falschen Weg einschlagen könnten. Sie würden sich nicht ganz verirren, aber es wird etwas schwieriger für Sie. Bei einigen Stellen gibt es 2 markierte Wege. Keine Panik, in diesem Fall sind beide Strecken in Ordnung.

Ich vergleiche die Aradena-Wanderung immer damit, eine Treppe mit sehr breiten Stufen hochzulaufen: man wandert eine Zeitlang auf fast flachem Grund und kommt dann zu einer steilen Stufe, dann geht's wieder flach usw. An genau diesen Stellen ist man auch besser dran, sie nach oben zu wandern als nach unten (aber trotzdem noch vorsichtig sein!)

Nun aber wieder zurück zu unserer Wanderung. Sie werden bemerken, dass ein schwarzer Schlauch im Flussbett liegt. Bei der zweiten steilen Passage, inmitten dicker Oleanderbüsche, führt dieser Schlauch zu einem Becken, das Wasser für die Kantine in Marmara sammelt. Es ist die einzige Wasserstelle in der Schlucht. Wenn Sie den Schlauch bewegen, um Wasser abzufüllen, vergessen Sie bitte hinterher nicht, ihn wieder korrekt zu befestigen.
Diese "Quelle" verpasst man allerdings sehr leicht (es ist eine der Stellen, an denen Sie einer zweiten Markierung folgen können, die nicht an der Wasserstelle vorbeiläuft), verlassen Sie sich also nicht darauf und stellen Sie sicher, dass Sie für die gesamte Wanderung genügend Wasser mit sich führen.

Nach ca. 1 ½ bis 2 Stunden erreichen Sie die Umleitung von den alten Leitern. Sie folgen der linken Felswand und können den Umleitungsweg nicht übersehen. Gliech nach dieser Umgehung können Sie hoch oben die Brücke sehen, die von Anopolis nach Aradena führt.

Sie müssen unter der Brücke durch- (wo Sie oft genug Müll und angesammelten Scheußlichkeiten begegnen) und für weitere 10 Minuten das Flussbett weiter hochlaufen. Dann kommen Sie an gut ausgebaute Wege, die im Zickzack aus der Schlucht heraus nach oben führen. Wenn Sie den linken nehmen, gelangen Sie auf ihm zum alten verlassenen Dorf Aradena, wenn Sie den rechten wählen (der ca. 40 m weiter oben beginnt), führt er Sie auf der anderen Schluchtseite zum Dorf Anopolis.

Wenn Sie noch nie vorher in Aradena waren, ist ein Besuch unbedingt zu empfehlen. Sie bekommen eine Idee von traditioneller kretischer Bauweise, und der Ort hat sehr viel Atmosphäre. Hier können Sie Fotos der Häuser sehen.

Wenn Sie nach Anopolis weiterwollen, folgen Sie ca. 30 Minuten lang der Straße (nach Osten! Laufen Sie westwärts, kommen Sie nach Agios Ioannis, wo die Straße endet) und gelangen zum Dorf Anopolis. Wenn Sie nach Chora Sfakion weitermüssen (ca. 13 km auf der Straße), werden Sie sicher von irgendeinem Auto mitgenommen, wenn nicht von Touristen, dann bestimmt von Einheimischen.

 

 

 

Fotos

Von oben (Aradena) nach unten (Marmara) eingeordnet

  • The bridge at Aradena
  • View from the bridge at Aradena
  • The gorge of Aradena seen from the bridge
  • The gorge of Aradena seen from the bridge
  • General view of the paved track crossing the gorge of Aradena
  • Ruined house in the village of Aradena
  • The paved track descending the gorge
  • The paved track descending the gorge
  • View of the paved track crossing the gorge of Aradena
  • The bridge of Aradena seen from the bottom of the gorge
  • The bridge of Aradena seen from the bottom of the gorge
  • The bridge of Aradena seen from the bottom of the gorge
  • The bridge of Aradena seen from the bottom of the gorge
  • Path into the side of the gorge
  • Ascending the path into the side of the gorge
  • The ladders
  • The ladders
  • Ascending the (badly eroded) path into the side of the gorge
  • A young goat in the cliffs
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Flowering oleander in the gorge
  • Helichrysum heldreichii - a rare chasmophyte in Aradena
  • Endemic chasmophyte: Verbascum arcturus
  • The very rare Campanula laciniata
  • Ebenus cretica, a Cretan endemic flower
  • Petromaroula pinnata, a Cretan endemic flower
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The cliffs in the lower part of the gorge
  • The entrance of the gorge at Marmara
  • The entrance of the gorge at Marmara
  • View of the gorge of Aradena from the sea
  • View of the gorge of Aradena from the sea
  • View of the gorge of Aradena from the sea
 
The Old Phoenix - a place for peace and quiet in South Crete
ALLGEMEINE INFOSDIENSTLEISTUNGNUNTERKUNFTSEHENSWÜRDIGKEITENWANDERNFOTOSBÜCHERKARTENEMAIL

 

Crete photo of the day
Crete Photo of the Day